Über mich

Ob Nadel und Faden, Hammer und Meissel, Pinsel und Farbe oder Kamm und Schere —
Kaum ein Handwerk, das mir völlig fremd.

Ob kubisch, geschwungen, gerundet oder kombiniert. — zeitlos liegt im Trend.

Ob bordeauxrot, moccabraun, sonnengelb oder apfelgrün — mal dunkel mal hell.

Ob lackiert, geölt, genäht oder kapitonniert —
serienmässig individuell.

Ob Eiche oder Nussbaum, Leder oder Stoff — wohnlich soll es sein.

Ob skizziert, beschrieben oder gezeigt — weihen Sie mich in Ihre Vorstellungen ein!

Meine langjährige Berufserfahrung als Innendekorateur verbinde ich mit den an der gestalterischen BM gelernten Grundregeln der Gestaltung — mit Ausnahme. Denn Ergonomie ist in der Polsterei zentral, Ästhetik ein gelungenes Nebenprodukt. Als Handwerker habe ich bereits bei mehreren Totalrenovationen von Häusern mit Baujahr um 1900 mitgewirkt und vieles über den Hausbau im Allgemeinen, Befestigungstechnik, Wärmedämmung und Schallisolation gelernt. Zudem jobbte ich als Jugendlicher während den Schulferien als Elektromonteur. Dies war handwerkliche Schwerstarbeit in Rohbauten! Umso schöner der Moment, in dem man die erste Glühbirne in den Kellerräumen einschraubt. So kommt es nicht von ungefähr, dass ich mich gerne mit der Symbiose von Licht und Schatten befasse. Ich mutierte deswegen vom Kontrahenten zu einem leidenschaftlichen Fan Blitzlichtfotografie.

Meine Interessen gehen weit über das Handwerkliche hinaus. Sie haben eine Geschichte zu Ihrem Möbelstück oder Haus? Erzählen Sie sie mir. Gerade diese können mich auf einen Gestaltungsvorschlag bringen.